1959 heiratete Reed Kate Byrne. Das Paar hatte vor ihrer Scheidung im Jahr 1969 einen Sohn, Mark. Während der Dreharbeiten zu seiner Rolle von Bill Sikes in Oliver! traf er Jacquie Daryl, eine klassisch ausgebildete Tänzerin, die auch im Film mitwirkte. Sie wurden ein Liebespaar und bekamen später eine Tochter, Sarah. 1985 heiratete er Josephine Burge, mit der er bis zu seinem Tod verheiratet blieb. Als sie sich 1980 kennenlernten, war sie 16 Jahre alt und er 42. In seinen letzten Lebensjahren lebten Reed und Burge in Churchtown, County Cork , Irland.

Aktivitäten

1964 war Reed in einem Club am Leicester Square und geriet an der Bar mit ein paar Männern in einen Streit, der damit endete, dass Reed mit einer abweisenden Bemerkung wegging. Sie warteten, bis er zur Toilette ging, folgten ihm hinein und griffen ihn mit zerbrochenen Flaschen an. Er erhielt 63 Stiche in einer Seite seines Gesichts, blieb mit bleibenden Narben zurück und dachte zunächst, seine Filmkarriere sei vorbei. Laut seinem Bruder hob der stämmige Reed nach dem Angriff beim Streiten seine Hände in einer defensiven Geste, die jedoch von vielen Männern als sehr einschüchternd empfunden wurde. Im Jahr 1993 wurde Reed erfolglos von seinem ehemaligen Stuntman, Stellvertreter und Freund Reg Prince wegen einer angeblichen Wirbelsäulenverletzung verklagt, die sich dieser bei den Dreharbeiten zu Castaway zugezogen hatte .

Er behauptete, wichtige Rollen in zwei Hollywood-Filmen abgelehnt zu haben, darunter The Sting (obwohl er 1983 in der Fortsetzung The Sting II auftrat ). Als die britische Regierung die Steuern auf das persönliche Einkommen erhöhte, lehnte Reed es zunächst ab, sich dem Exodus der großen britischen Filmstars nach Hollywood und anderen steuerfreundlicheren Orten anzuschließen . In den späten 1970er Jahren zog Reed zu Guernsey als Steuerexil . Er hatte sein großes Haus Broome Hall zwischen den Dörfern Coldharbour und Ockley vor einigen Jahren verkauft und zunächst im Duke of Normandie Hotel in Saint Peter Port untergebracht .

Reed bezeichnete sich selbst oft als britischen Patrioten und zog es vor, im Vereinigten Königreich zu leben, anstatt nach Hollywood zu ziehen . Er war auch ein Unterstützer von Premierministerin Margaret Thatcher und britischen Militäranstrengungen während des Falklandkrieges . Laut Robert Sellers versuchte Reed nach Ausbruch des Konflikts, sich wieder in die britische Armee einzureihen, wurde jedoch abgelehnt.

Im Jahr 2013 die Schriftsteller Robert Sellers veröffentlicht ist , was Frische Lunacy This? – Die autorisierte Biografie von Oliver Reed .

Alkoholismus

Reed war bekannt für seinen Alkoholismus und Rauschtrinken . Es gibt zahlreiche Anekdoten, wie Reed und 36 Freunde an einem Abend trinken: 60 Gallonen Bier, 32 Flaschen Scotch, 17 Flaschen Gin, vier Kisten Wein und eine Flasche Babycham . Anschließend überarbeitete Reed die Geschichte und behauptete, er habe bei einem zweitägigen Rausch 106 Liter Bier getrunken, bevor er Josephine Burge heiratete: „Das Ereignis, von dem berichtet wurde, fand tatsächlich während eines Armwrestling-Wettbewerbs in Guernsey vor etwa 15 Jahren statt; es war stark übertrieben.' In den späten 1970er Jahren wurde Steve McQueenerzählte die Geschichte, dass er 1973 nach Großbritannien flog, um mit Reed ein Filmprojekt zu besprechen, der ihnen vorschlug, einen Londoner Nachtclub zu besuchen. Sie landeten die ganze Nacht auf einer Marathon- Kneipentour , bei der Reed sich so betrank, dass er sich auf McQueen übergeben musste.

Reed wurde 1974 ein enger Freund und Trinkpartner von The Who 's Schlagzeuger Keith Moon , während er gemeinsam an der Filmversion von Tommy arbeitete . Mit ihrem rücksichtslosen Lebensstil hatten Reed und Moon viel gemeinsam, und beide nannten den trinkfesten Schauspieler Robert Newton als Vorbild. Sir Christopher Lee , ein Freund und Kollege von Reed, kommentierte 2014 seinen Alkoholismus: „Als er anfing, nach [Drink] Nummer acht, wurde er ein komplettes Monster. Es war schrecklich zu sehen.'

Reed war oft irritiert, dass sich seine Auftritte in Fernseh-Chatshows auf seine Trinkkunst konzentrierten und nicht auf seine Schauspielkarriere und die neuesten Filme. Am 26. September 1975, vor einem sprachlosen Johnny Carson in der Tonight Show , ließ sich der kriegerische Reed ein Glas Whiskey, aus dem er trank, aus seiner Hand schnappen, die ihm vor der Kamera von einer wütenden Shelley Winters (die verärgert über Reeds abfällige Bemerkungen gegenüber Frauen). Jahre später, am 5. August 1987, David LettermanSchnitt zu einem Werbespot, als Reed streitlustig wurde, nachdem er zu viele Fragen zu seinem Alkoholkonsum gestellt hatte, nachdem er darauf hingewiesen hatte, dass Lettermans Forscher bereits gesagt worden war, dass Reed während seines Auftritts in Late Night with David Letterman nicht über das Trinken sprechen wollte .

Reed was held partly responsible for the demise of BBC1's Sin on Saturday after some typically forthright comments on the subject of lust, the sin featured on the first programme. The series had many other issues, and a fellow-guest revealed that Reed recognised this when he arrived, and virtually had to be dragged in front of the cameras. Near the end of his life, he was brought onto some television series specifically for his drinking; for example The Word put bottles of liquor in his dressing room so he could be secretly filmed getting drunk. Reed left the set of the Channel 4 television discussion programme After Dark after arriving drunk and attempting to kiss feminist writer Kate Millett , die den Satz ausspricht: "Gib uns einen Kuss, große Titten."

However, Evil Spirits, biography of Reed that was written by Cliff Goodwin, offered the theory that Reed was not always as drunk on chat shows as he appeared to be, but rather was acting the part of an uncontrollably sodden former star to liven things up, at the producers' behests. In October 1981, Reed was arrested in Vermont, where he was tried and acquitted of disturbing the peace while drunk. However, he pleaded no contest to two assault charges and was fined $1,200. In December 1987, Reed, who was overweight and already suffered from gout, became seriously ill with kidney problems as a result of his alcoholism, and had to abstain from drinking for over a year, on the advice of his doctor.

In seinen letzten Jahren, als er in Irland lebte, war Reed Stammgast in der Einzimmer-O'Brien's Bar in Churchtown, County Cork , in der Nähe des Friedhofs aus dem 13. Jahrhundert im Herzen des Dorfes, auf dem er begraben werden sollte.