Obwohl Nicolai Abildgaard in seiner eigenen Generation immensen Ruhm erlangte und den Weg in die als das Goldene Zeitalter der dänischen Malerei bekannte Kunstzeit ebnete , sind seine Werke außerhalb Dänemarks kaum bekannt. Sein Stil war klassisch, aber mit einem romantischen Trend. Laut der Encyclopædia Britannica Elfte Ausgabe „war er ein kalter Theoretiker, nicht von der Natur, sondern von der Kunst inspiriert die Wirkung für das Auge eines Ausländers ist selten interessant." Ein von Jens Juel gemaltes Porträt von ihm wurde von seinem Freund Johan Tobias Sergel zu einem Medaillon verarbeitet . August Vilhelm Saabye schuf 1868 eine Statue von ihm, basierend auf zeitgenössischen Porträts.